Käse und Milch | Formaggio e latte

  1. Wolfgang Dahmen (Jena/Bamberg): Berge – Schafe – Käse in einem multilingualen Umfeld. Betrachtungen zum Sprachatlas der Karpaten
  2. Teresa Gruber (München), Der goldene Apfel aus Kydonien – Sprachkontakt und Wandel von Obstbezeichnungen in der Romania am Beispiel der Quitte
  3. Sabine Heinemann (Graz), So ein Käse…! Zu Markenschutz und -kommunikation von Parmigiano Reggiano und Pecorino Romano
  4. Stephan Lücke (München), Milch und Milchverarbeitung in Vorgeschichte und Antike
  5. Vito Matranga (Palermo), Per un approccio settoriale allo studio del mutamento lessicale nelle varietà italoalbanesi. Il campo semantico degli animali
  6. Luca Melchior (Graz) und Verena Schwägerl-Melchior (Graz), Ein Haufen alter Käse?
  7. Aurelia Merlan (München), Die Lexeme mit der Bedeutung ‘Käse’ in der Randromania
  8. Bruno Moretti, Aline Kunz (Bern), Un allievo eccezionale per un professore più che eccezionale
  9. Elissa Pustka (Wien), Wo Österreich französisch ist: eine Pilotstudie zur Linguistic Landscape der Wiener Josefstadt (8. Bezirk)
  10. Giovanni Ruffino (Palermo), Pecore e capre nell’antroponomastica popolare siciliana
  11. Thomas Scharinger (München), Italienische Migranten in Frankreich des 16. Jh. (Käseproduktion)
  12. Roberto Sottile (Palermo), Insediamenti pastorali nel contesto urbano. Il caso dei „Mànnari“ di Caltavuturo, sulle Madonie
  13. Felix Tacke (Bonn), Alpenromanische Sommercamps. Ein temporärer ‚kommunikativer Raum‘ als sprachplanerisches Kuriosum
  14. Rudolf Windisch (Rostock), Blachii ac pastores Romanorum – Rumänische Schafhirten?