Beiträge | Contributi

  1. Mari D’Agostino (Palermo), Mare Nostrum, Mediterraneo, ‚fankaso‘
  2. Luisa Amenta (Palermo), Oltre il mare: spartenze dalla Sicilia
  3. Gerald Bernhard (Bochum), I dialetti in città
  4. Sabina Canobbio, Riccardo Regis, Tullio Telmon (Turin), Fra rettili e anfibi: la salamandra nell’Atlante Linguistico ed Etnografico del Piemonte Occidentale (ALEPO)
  5. Wolfgang Dahmen (Jena/Bamberg), Berge – Schafe – Käse in einem multilingualen Umfeld. Betrachtungen zum Sprachatlas der Karpaten
  6. Sarah Dessì Schmid (Tübingen), Daniela Marzo (München), Jochen Hafner (München), NVTRISCO ET EXTING(V)O: Der Salamander Franz‘ I. und das Edikt von Villers-Cotterêts – und Emmanuel Macron
  7. Andreas Dufter (München), Elisabeth Stark (Zürich), Lost in Space? Dislocations dans l’« espace variationnel » du français
  8. Konrad Ehlich (Berlin), Europäische Sprachensituationen, europäische Sprachbildung
  9. Isabel von Ehrlich, Giulia Lombardi, Florian Mehltretter (München), La montagna in… tasca. Eine interaktive Bergkarte der italienischen Literatur
  10. Rembert Eufe (Tübingen), „Come si fusse la guera di Candia qualche sie ani“. Das Testament eines kretischen Venezianers, geschrieben in der Sklaverei in Tunis, als Quelle des Veneziano de là da mar
  11. Teresa Gruber (München), Der goldene Apfel aus Kydonien – Sprachkontakt und Wandel von Obstbezeichnungen in der Romania am Beispiel der Quitte
  12. Sabine Heinemann (Graz), So ein Käse…! Zu Markenschutz und -kommunikation von Parmigiano Reggiano und Pecorino Romano
  13. Matthias Heinz (Salzburg), OIMap e le parole migranti
  14. Sara Ingrosso, Teresa Barberio (München), Monaco Italiana. Realtà urbane e digitalizzazione
  15. Markus Kunzmann, Christina Mutter (München), Zur Verwertbarkeit indirekt erhobener Sprachdaten: Erfahrungen aus dem Forschungsprojekt „VerbaAlpina“
  16. Franz Lebsanft (Bonn), (L’)Hubac (du) Bleu
  17. Stephan Lücke (München), Milch und Milchverarbeitung in Vorgeschichte und Antike
  18. Vito Matranga (Palermo), Per un approccio settoriale allo studio del mutamento lessicale nelle varietà italoalbanesi. Il campo semantico degli animali
  19. Luca Melchior (Graz), Verena Schwägerl-Melchior (Graz), Ein Haufen alter Käse?
  20. Aurelia Merlan (München), Die Lexeme mit der Bedeutung ‘Käse’ in der Randromania
  21. Bruno Moretti, Aline Kunz (Bern), Un allievo eccezionale per un professore più che eccezionale
  22. Giuseppe Paternostro (Palermo), Il discorso politico fra variazione linguistica e variazione testuale
  23. Noemi Piredda, Sebastian Postlep (München), ¿Hip hop o jip jop? ¿Reggae o regue? ¿Jazz o yaz? Il web come strumento di ristandardizzazione: l’esempio di @dudasRAE e @commenti_memorabili
  24. Elissa Pustka (Wien), Wo Österreich französisch ist: eine Pilotstudie zur Linguistic Landscape der Wiener Josefstadt (8. Bezirk)
  25. Angelika Redder (Hamburg), 01042019-redder-brixen/bressanone_3gp. Ein soundscape vom Höhenweg für Thomas
  26. Giovanni Ruffino (Palermo), Pecore e capre nell’antroponomastica popolare siciliana
  27. Elmar Schafroth (Düsseldorf), Korpus- und webbasierte Phraseologie des Italienischen
  28. Thomas Scharinger (Jena), Migration, Perzeption und s impurum
  29. Elmar Schenkel, Christian Trepte (Leipzig), Ein Gespräch über Berge und Kultur
  30. Ana Soares da Silva, Davide Soares da Silva (München, Augsburg), Trapalhoni in italiano-portunhol
  31. Roberto Sottile (Palermo), Insediamenti pastorali nel contesto urbano. Il caso dei „Mànnari“ di Caltavuturo, sulle Madonie
  32. Felix Tacke (Bonn), Alpenromanische Sommercamps. Ein temporärer ‚kommunikativer Raum‘ als sprachplanerisches Kuriosum
  33. Immacolata Tempesta (Lecce), Parole e immagini. Su alcuni zoonimi in Salento (Italia)
  34. Rudolf Windisch (Rostock), Blachii ac pastores Romanorum – Rumänische Schafhirten?